Lifestyle

Dr. Marcus Iken ist Leiter für Forschung und Wissenschaft im gemeinsamen PM-International Labor beim Luxembourg Institute for Science and Technology und wesentlicher Bestandteil des wissenschaftlichen Beirats. Er ist bereits seit fast 8 Jahren bei PM-International und FitLine, und wenn du jemals eines unserer zahlreichen Events, wie z.B. eine Business Academy oder einen Nationalen Kongress, besucht hast, hast du ihn definitiv schon mal auf der Bühne erlebt, wo er regelmäßig als Ernährungsexperte auftritt.

Als wissenschaftlicher Experte und ehemaliger Bodybuilder (IFBB-Mitglied und seit 2000 geschulter Wettkampfrichter. Teilnahme an Landes-, Bundes-, und Europa-Meisterschaften), weiß Dr. Marcus Iken ganz genau wie Ernährung in der Theorie und in der Praxis funktioniert und wie die Verdauung den menschlichen Körper  und das Wohlergehen beeinflusst. Für Dr. Iken ist einer der wichtigsten Faktoren den es zu beachten gibt, wenn du versuchst fitter zu werden, wie dein Blutzuckerspiegel deine Gewohnheiten und sogar deine Stimmung beeinflussen kann und wie er deine Disziplin und Routine stören kann.

Hierzu kann man zwei Werte beachten, die dabei helfen können, den Blutzuckerspiegel den ganzen Tag über auf einem gleichmäßigen Pegel zu halten:

Der Glykämische Index (GI)

Einer der wichtigsten Faktoren, wenn es darum geht fitter zu werden, ist der glykämische Index. Der glykämische Indes (GI) ist ein Wert, der zeigt wie bestimmte Kohlenhydratetypen den Blutzuckerspiegel beeinflussen. Je höher der GI in einem Nahrungsmittel, desto schneller absorbiert dein Körper diese, was zu einem aprupten Anstieg deines Blutzuckerspiegels führt. Das kann hilfreich sein, wenn dein Körper schnell Energie braucht, aber in der Regel, endet es nur in einem genau so schnellen Absturz des Blutzuckerspiegels, und äußert sich in nagenden Hungerattacken, Ermüdungserscheinungen und Nervosität.

Dein Körper braucht einfach länger um Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischen Index zu verdauen und Zucker wird langsamer und gleichmäßiger in den Blutkreislauf ausgeschüttet. Ein ausgeglichener Blutzuckerspiegel bedeutet ein längeres Völlegefühl und unterdrücktes Hungergefühl. Die Zutaten die oben in der Grafik abgebildet sind, sind nur Beispiele von Nahrungsmittelkategorien. Weil der glykämische Index auch durch Reifegrad und Zubereitungsmethode variiert, gibt es keine endgültige Liste von Nahrungsmitteln die du essen kannst, aber frisches Gemüse mit viel Ballaststoffen ist eigentlich nie verkehrt.

Glykämische Last (GL)

Der glykämische Index von Nahrungsmitteln ist nicht das einzige was beachtet werden muss. Genau so wichtig ist die glykämische Last in Nahrungsmitteln mit denen du deinen Körper versorgst. Die sogenannte glykämische Last (GL) beschreibt den relativen glykämischen Impakt auf eine typische Portion.

Die glykämische Last in Nahrungsmitteln ist das Produkt des GI und des gesamten Kohlenhydratgehalts:

GL = [GI × (g ) Kohlenhydrate] / 100

Während der GI und die GL nützliche Werkzeuge sind den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, können sie nicht nur bei Diabetes helfen. Mit ein bisschen Experimentierfreude in der Küche, lernt man schnell wir man die richtigen Kohlenhydrate (GI) und die richtige Menge an Kohlnenhydraten (GL) auswählt, was nicht nur sehr nützlich dabei sein kann dich bei deinem Fitness-Vorhaben zu unterstützen, sondern auch dabei dein allgemeines Wohlbefinden zu verbessern!

Demzufolge, ist das was du eigentlich anstrebst, wenn du dir vorgenommen hast einfacher und beständig fitter zu werden, ein ausgewogener Blutzuckerspiegel über den ganzen Tag verteilt. Und um das zu erreichen musst du sicherstellen, dass du Nahrungsmittel mit niedrigem GI und niedriger GL zu dir nimmst, wie unten abgebildet:Bitte beachte, dass der glykämische Index bei weitem nicht der einzige Faktor ist, den es zu beachten gibt. Ungesättigte Fette und eine eintönige Ernährung können und werden es dir schwerer machen, fitter zu werden und mehr Wohlergehen zu haben. Wenn du dich inspiriert fühlst, oder einfach mal testen willst, entdecke unsere tollen Frühstücks– und MittagsRezepte!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare