Neuigkeiten

Schloss Schwetzingen ist einmalig: entworfen, um mit dem wohl vollkommensten Bauwerk barocker Architektur, Versailles, zu konkurrieren. Es dauerte mehr als 40 Jahre, bis es fertig gestellt wurde. Jedes der 500 Zimmer ist einzigartig und prachtvoll. Seine Gärten versetzen einen zurück in die pfälzische Belle Epoque.

Man könnte sich an historischen Persönlichkeiten aufhalten, die durch die Gänge wanderten, über die glänzenden Tanzflächen schwebten oder durch die prächtigen barocken Gartenanlagen flanierten. Doch heute steht etwas anderes im Mittelpunkt. Und zwar eine der glamourösesten Galas, die je für unsere Ehrengäste und Teampartner organisiert wurde. Alle waren absolut begeistert von der atemberaubenden Kulisse, bei der man meinen könnte, man sei zurück im 18. Jahrhundert.

Die Legende besagt, dass beim Hochzeitsmahl des Kurfürsten im Jahr 1742 nur 84 der 576 geladenen Gäste mitessen durften. Alle anderen waren dazu verdammt zuzuschauen. Obwohl auch PMs Gala super exklusiv war, gab es hier für alle 1 000 Gäste ein köstliches Menu, zusammengestellt von weltberühmten Chefs.

Außerdem berührte das exquisite Programm des „Heidelberger Sinfoniker“ Orchesters die Gäste und lud sie dazu ein, einen sanften Walzer aufs Parkett zu legen. Die Smokings der Herren und die Haute Couture Kleider der Damen erstrahlten im warmen Licht der untergehenden deutschen Sonne.

Die Gäste wurden auf dem glamourösen (PM) Blauen Teppich vorgestellt. Dabei wurde sie fotografiert wie Hollywood Stars, die ihre Kleider zur Schau stellen. Rolf und Vicki Sorg, die Gastgebern des Abends, begrüßten sie. Verzaubert vom Charme des Barocks, sprachen sie einen herzlichen Willkommensgruß aus: „Ich fühle mich geehrt und privilegiert dieses ganz besondere Wochenende inmitten des herrlichen Ambientes dieses historischen Ortes, zusammen mit den wichtigsten Menschen in meinem Leben einzuläuten“, sagte Rolf Sorg.

Nach einer Tour durch die fantastischen Gärten, wurden die Gäste zu Tisch gebeten, begleitet von dem beeindruckend kunstvollen Programm des britischen elektronischen Streichquartetts, Escala.

Es war eine Zeit der Dankbarkeit und Ehrerbietung für 25 unglaubliche Jahre PM. Eine Firma, die mit Rolf Sorgs Vision anfing – und zwar nicht im klassischen Sinne in der Garage, sondern im Keller der Großeltern. Rolf Sorg fasste dieses großartige Vierteljahrhundert zusammen: “Der wichtigste Meilenstein war es, das Unternehmen vom Speyerer Dom mit der PM-Gruppe hinaus in die Welt zu tragen. Heute stehen unsere FitLine Produkte für Exzellenz für Kunden auf allen Kontinenten, in allen Ecken der Welt. Für mich war das der Durchbruch der globalen Firma PM-International. Wir hatten alle Voraussetzung dafür das zu werden, was wir heute sind: Globaler Marktführer aus Europa für die ganze Welt. Das bedeutet PM-25 für mich.” Die Grundlagen eines Unternehmens und der stärkste Wille, den man sich vorstellen kann, angetrieben von einer Zukunftsvision während man die Welt zu einem besseren Platz macht. Ein Beispiel dafür, an Träumen festzuhalten und niemals aufzugeben.

Der bewegendste Moment war die Auszeichnung von Rolfs Eltern, Hedwig und Dieter Sorg, mit dem Preis für ihr Lebenswerk. Mit Tränen der Freude und Dankbarkeit, dankte er seinen Eltern für das, was er heute ist: „Meine Eltern gaben mir die besten Lektionen mit, um nicht nur ein Unternehmer zu werden, sondern auch ein Anführer und Familienvater”. Hedwig und Dieter lehrten Rolf die Grundwerte, für die PM-International heute steht. Das ist besonders wichtig für eine Firma, die moralische Werte und Prinzipien fördert und respektiert, während sie das Leben Tausender Menschen weltweit verbessert.

Abschließend erleuchtete ein riesiges Feuerwerk den Nachthimmel mit bunten Farben. Doch das wichtigste dieses Abends, was das Gefühl tiefer Freundschaft, und die Teampartner, die PM-International mit ihren Lebensgeschichten, ihren Ergebnissen, und ihrer Motivation auf die nächst größere Bühne und weltweiten unternehmerischen Erfolg hoben.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare