PM We Care

Copyright Foto: World Vision

Die dunkle Jahreszeit steht kurz bevor. Die Tage werden kürzer und jede Woche müssen wir das Licht etwas früher einschalten. Ganz ehrlich: Für die meisten von uns ist ein erleuchteter Raum nur einen Knopfdruck entfernt. Wir denken nicht einmal darüber nach. Vielerorts auf der Welt ist Elektrizität aber als andere als selbstverständlich. Sonnenaufgang und -untergang bestimmen die Stunden, in denen die Menschen dort lernen, arbeiten oder schlicht Zeit mit ihren Lieben verbringen können.

Schauen wir nach Bundi in Westindien. Dort leben 800 Patenkinder von PM-International. Gemeinsam mit unserem langjährigen Partner World Vision unterstützen wir seit mehreren Jahren Regionalentwicklungsprojekte vor Ort. Seit diesem Jahr sind wir sogar Pate eines ganzen AP (Area Program) in der Region.

Kein Licht nach Einbruch der Dunkelheit

Noch heute sind viele Dörfer in Bundi nicht an das Stromnetz angeschlossen. Viele Frauen trauen sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht, das Haus zu verlassen, weil sie sich in den dunklen Straßen nicht sicher fühlen. Das Fehlen von Licht und einer stabilen Stromversorgung beeinträchtigt das Familienleben und vor allem die schulische Ausbildung der Kinder. Ohne elektrisches Licht ist es für sie unmöglich, abends zu lesen oder ihre Hausaufgaben zu erledigen. Dies führt zu schlechten Noten oder im schlimmsten Fall zu Schulabbrüchen. Doch Bildung ist die einzige Chance für die Kinder, der Armut zu entkommen. Viele Haushalte nutzen Kerosinlampen gegen die Dunkelheit. Diese Lampen verbrauchen allerdings viel teuren Brennstoff, verursachen Lungen- und Augenschmerzen und entzünden sich leicht, so dass es zu Hausbränden kommen kann.

‘Sangeet’ ist eine beliebte Tradition in Indien. Frauen versammeln sich, um besondere Ereignisse wie eine Hochzeit oder die Geburt eines Kindes zu feiern. Aufgrund von Arbeit und Kinderbetreuung können sich die Frauen meist nur abends treffen. Solarlampen stärken die Frauengemeinschaft in der Region, indem sie allen Frauen die Möglichkeit geben, Zeit miteinander zu verbringen. Copyright: World Vision.

Die Lösung: Solarlampen

World Vision hat eine einfache, nachhaltige Lösung gefunden – Solarlampen. Diese Lampen leuchten vier Stunden lang, sind einfach und sicher in der Handhabung und verursachen keine zusätzlichen Kosten. Im Schein der Solarlampen können Kinder auch nach Einbruch der Dunkelheit lernen. Mit ihnen lassen sich Unfälle vermeiden und wilde Tiere vertreiben, wenn die Kinder nachts noch einmal vor die Tür müssen. Zudem fördern die Lampen das Familienleben. Es ist nachgewiesen, dass Familien mehr Zeit miteinander verbringen, wenn es Abends länger hell bleibt. Zusätzlich mindern Solarpanele auf den Dächern die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, denn die Solarsysteme gewinnen saubere Energie aus der Sonne.

2016 besuchte PM Charity-Botschafterin Vicki Sorg Patenkinder in der Region Bundi.

Über eine Sonderspende und mit der großzügigen Unterstützung von euch allen konnten wir World Vision dabei helfen, 40 Privathaushalte in der Region Bundi mit Solarlampen auszustatten und drei Solarstraßenlaternen aufzustellen. Bei ihrem Besuch in Bundi 2016 konnte PM Charity-Botschafterin Vicki Sorg hautnah erleben, was dies für die Region bedeutet: „Ich konnte wirklich fühlen, was für einen Unterschied die Lampen für die Familien in der Region machen. Endlich können die Kinder auch nach Sonnenuntergang für die Schule lernen und die Frauen trauen sich wieder ohne Angst auf die Straße”, fasst Vicki ihre Erlebnisse zusammen.

Solarlampen weisen den Weg in eine hellere Zukunft

Die Solarlampen stärken Kinder und Familien sozial und ökonomisch. Als Reaktion auf die Initiative von World Vision hat sich die Regierung in Bundi bereiterklärt, das Dorf künftig ans Stromnetz anzuschließen. Jetzt kann die Kinder nichts mehr vom Lernen abhalten!

Möchtest du mehr über PM We Care wissen? Hier findest du mehr Geschichten aus dem AP Bundi und von unseren Patenkindern auf der ganzen Welt!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare